Die Geschichte mit dem König, der getröstet wird, und der Frau mit Durchblick

Hallo Kinder, hier kommt die 2. Geschichte

Jesus wird gesalbt

Jesus war in Betanien, in der Nähe von Jerusalem. Dort saß er mit seinen Jüngern zum Essen bei Simon. Die Männer waren unter sich als eine Frau hereinkam und auf Jesus zuging.

Sie hatte ein Fläschchen mit kostbarem Nardenöl dabei. Sie brach das Fläschchen auf und träufelte Jesus das Salböl auf den Kopf.

Die Jünger ärgerten sich darüber und sagten: „ Wozu verschwendet sie das Salböl, es ist dreihundert Silberstücke wert. Davon hätte man vielen Armen zu essen geben können. Jesus sagte: „Lasst sie doch. Sie hat mir etwas Gutes getan. Den Armen könnt ihr jeden Tag helfen, mich habt ihr nicht für immer bei euch.

Die Frau hat mich im Voraus für mein Begräbnis gesalbt. Überall in der Welt, wo die Gute Nachricht weitergesagt wird, wird auch erzählt werden, was sie mir Gutes getan hat. Alle Welt wird sich in Zukunft an sie erinnern.

Nach Basisbibel,  Markus 14,1-9


Die Frau hat etwas getan, was man nur mit Königen macht: salben.  Sie hat erkannt, dass Jesus mehr war als ein Prediger und dass er die Jünger bald verlassen wird. Die Frau hat Jesus etwas Gutes getan, sie hat ihn getröstet und ihm gezeigt wie wertvoll und wichtig er für sie ist.

Sie hatte den Durchblick.

Die Jünger konnten das nicht sehen. Sie machten einfach weiter wie immer.

Gut, dass die Frau ihnen zeigte wie Mitgefühl geht.

Jeder von uns braucht gelegentlich Trost.

Das könnte Dich auch interessieren …