Was betrübst du dich meine Seele…

und bist so unruhig in mir? Harre doch auf Gott! (Psalm 42,12)

Warum bist du so betrübt meine Seele? – Das frage ich mich in diesen Tagen tatsächlich auch immer mal wieder. Ab und an überkommt mich so eine unbestimmte Schwere. Dann sehne ich mich nach meiner Familie und meinen Freundinnen und Freunden, nach einem sorglosen Abend in meinem Lieblingsrestaurant oder danach, eine Fahrradtour zu machen und mich am Ende mit einem großen Eisbecher zu belohnen.
Das alles sind nur Kleinigkeiten – nichts davon ist wirklich notwendig. Das weiß ich. Und doch fehlt es mir und betrübt meine Seele.

„Harre auf Gott“, sagt einer in der Bibel. Hoffe auf Gott! Halte Ausschau danach. nach dem, der dir Kraft und neue Hoffnung verleiht.
Und tatsächlich: Wenn ich meine Augen und mein Herz offenhalte, entdecke ich manches, was mich hoffen lässt und ein Stück der Schwere von mir nimmt: Sonnenstrahlen, die in der Mittagspause meine Nase kitzeln. Ein Anruf meiner Freundin, von der ich seit Monaten nichts gehört habe. Nachrichten von so vielen, die sich gerade für andere einsetzen, indem sie einkaufen gehen, Masken nähen, mit kleinen Freuden überraschen.

Daher: Öffnen Sie Augen und Herzen, harren Sie auf Gott – und bleiben Sie gesund!

Das könnte Dich auch interessieren …